Über Claudia von TIERHELDEN

Hi! Schön, dass du hier bist! Auf dieser Seite erfährst du ein paar Infos über mich 🙂

Ich…

Liebe Corgis!

Und alle anderen Hunde und Tiere!

Wer sie ist

Ich bin Claudia, 26 Jahre jung und habe gerade mein Studium (Englisch und Geschichte Lehramt) beendet. Ich bin (Nachhilfe)lehrerin, Freundin, Schwester, Tochter, Tante, Tagebuch.

Was sie mag

Meine Leidenschaft für Worte begleitet mich schon mein ganzes Leben. Ich liebe Literatur und Poesie, vor allem Poetry Slams und schreibe selbst darüber, was mich bewegt. Lesen ist für mich wie atmen und ich fühle mich mit einem Buch in der Hand am wohlsten.

Kaum verwunderlich, in Anbetracht meines Studiums, bin ich auch sehr anglophil und Englisch und britische und irische Kultur gehören zu meinem Leben dazu. Ich reise gerne und war beispielsweise schon allein in Indien und habe eine Weile in England studiert. In den letzten Jahren wurde mir jedoch immer mehr bewusst, wie schön es auch in meiner näheren Umgebung ist. Spazieren, mich an einem grünen Plätzchen – am liebsten mit Wasser in der Nähe – niederlassen, den Wind spüren, Mensch und Tier beobachten und einfach die Umgebung auf mich wirken lassen – das gibt mir Kraft.

Ich lebe zwar im Moment, beschäftige mich aber auch wahnsinnig gerne mit der Vergangenheit und mir fremder Welten. Ich liebe Geschichte(n). In meiner Freizeit stöbere ich oft auf Flohmärkten und in Second Hand Läden. Genauso leidenschaftlich miste ich aber auch aus. Kreativ zu sein macht mir Spaß.

Auch das soziale Engagement und der soziale Wandel begeistern mich. Ich brenne für diese Themen und bin schon mehrere Jahre ehrenamtlich in einer Suppenküche tätig, was mir viel Freude bereitet.
Meine Oma hat mich immer als jung und idealistisch bezeichnet. Vielleicht trifft das ja zu. Ich wünsche mir eine von Liebe geleitete und faire Welt und versuche danach zu leben.
Mich fasziniert unser Dasein in all seinen Facetten. Menschen, Tiere, Natur, Musik – am liebsten echt und akustisch, gerne auch live. 

Was sie prägt

Eine chronische Schmerzproblematik zwingt mich oft, das Leben ruhiger anzugehen und bringt mich an meine Grenzen. Gleichzeitig zeigt sie mir, meinen Blick immer auf das Schöne im Leben zu richten. Und wenn es nur eine Tasse Tee im Bett, eine glitzernde Lichterkette oder ein freundliches Lächeln im Bus ist.

Ich würde mich freuen, von dir zu lesen.