Der Weg zur veganen Welt: Ein pragmatischer Leitfaden (Buchtipp!)

You are currently viewing Der Weg zur veganen Welt: Ein pragmatischer Leitfaden (Buchtipp!)
Let's Go! :)

Der Weg zur veganen Welt“ war über das letzte Jahr mein ständiger Begleiter. Immer wieder mal ein paar Seiten lesen, darüber nachdenken und das gelesene sacken lassen. Es ist eben die Sorte Buch, wo man gefühlt nach jedem Absatz reflektieren könnte: „Sehe ich das auch so? Finde ich das gut? Wie kann ich das in der Praxis umsetzen?“

Ursprünglich ist das englische Sachbuch vom belgischen Autor Tobias Leenaert2017 erschienen, 2022 erschien die deutsche Fassung. Nach einem Vortrag des Autors, auf der Messe „Vegan Planet“ in Wien, habe ich mir das Buch gekauft und konnte sogar eine Widmung abstauben. Uh yea!

Der Vortrag lehnte sich übrigens stark an das Buch an. Ihr könnte diesen (auf englisch) auf meinem YouTube-Kanal ansehen bzw. weiter unten in diesem Artikel.

Inhalt: Weniger Idealismus = Mehr Tierwohl

Man kennt’s: Fachbücher sind in der Regel keine leichte Lektüre. „Der Weg zur veganen Welt – Ein pragmatischer Leitfaden“ würde ich aber zu den leicht bis mittel verdaulichen Sachbüchern zählen, auch wenn ab und an ein komplexerer Gedankengang vorkommen mag.

Das Buch beinhaltet folgende Hauptkapitel:

1. Orientieren (Wohin gehen wir, wo sind wir?)
2. Handlungsaufruf (Was fordern wir von den Menschen?)
3. Argumente (Wie motivieren für den Umstieg?)
4. Umgebung (Wie machen wir den Weg leichter?)
5. Unterstützung (Jeden Schritt ermutigen)
6. Nachhaltigkeit (Wie bleiben wir vegan/aktivistisch?)

Abbildung 1 aus dem Buch.

Die sechs Kapitel beschreiben den Weg nach „Veganville, ein veganes Dort auf dem Gipfel eines Berges. Veganville steht sinnbildlich für eine vegane Welt, die von möglichst vielen Menschen erreichen werden soll.

Der Weg dorthin ist jedoch nicht immer einfach und mit zahlreichen Hürden und Stolpersteinen gepflastert. Im Kern geht es im Buch darum, diese Hindernisse zu beseitigen und Veganismus für die Breite Masse einfacher zu gestalten.

Dabei spricht sich Leenaert für eine pragmatische Strategie aus, welche im Gegensatz zu idealistischen Vorgehensweisen steht bzw. Veganismus weniger streng auslegt. Wichtig sei hierbei jedoch immer der zeitliche Kontext, denn wenn die vegane Bewegung künftig größer wird, könne der Idealismus wieder mehr in den Vordergrund treten.

Anders gesagt: Veganer*innen sollen inklusiver agieren und Veganismus nicht für eine exklusive Gruppe abschotten, wo 100 % oder gar nichts gilt. (was in der Praxis eh nicht erreicht werden kann)

Im Endeffekt soll mit der pragmatischen Strategie das bestmögliche für die Tiere erreicht werden, denn diesen sei wohl die Strategie am liebsten, welche Tierleid, Ausbeutung & Co am effektivsten reduziert.

Zusätzlich zum Tierwohl spricht sich Leenaert für das Wohlbefinden von Aktivist*innen aus, denn ausgebrannt könne man den Tieren auch nicht helfen und auch Menschen haben ein schönes Leben verdient.

Meinung zum Inhalt: Wohltat für Tiere & Tierfreunde

Mir gefällt der strukturierte, rationale, wissenschaftsorientierte Ansatz, der im Buch dargelegt wird. Möglichst frei von Emotionen und objektiv auf den bestmöglichen Output für die Vegan-Bewegung bedacht.

Möglichst viele Menschen für den Veganismus zu begeistern, auch wenn es aus gesundheitlichen oder umweltbezogenen Gründen geschieht, sollte auch meiner Meinung nach das Ziel sein.

Dass auf eine Verhaltensänderung oft auch eine Einstellungsänderung folgt, ist eine weitere Schlüsselbotschaft im Buch und relativiert die Wichtigkeit der initialen Motivation für Veganismus. So mündet häufig eine gesundheitlich motivierte Umstellung auf Vegan mit der Zeit auch in eine Änderungen der ethischen Einstellung gegenüber Tieren.

Generell halte ich den Ansatz von Leenaert als eine große Bereicherung für alle, die dem Veganismus und auch sich selbst etwas Gutes tun möchten. 👍🙂

Fazit: Wahrlich ein wegweisendes Buch

Ein Buch, dass vor allem auf vegane Aktivist*innen abzielt und alle, denen das Wohl der Tiere etwas bedeutet.

Man merkt die langjährige Erfahrung von Tobias Leenaert, dem Mitgründer von „ProVeg International“ und dem „Center for Effective Vegan Advocacy“ (CEVA).

Ich glaube vor allem für Aktivist*innen, welche noch relativ frisch unterwegs sind, ist diese Lektüre Gold wert, da es das Augenmerk auf das Wesentliche lenkt und zu emotionsgesteuertes, ideologisches bzw. letztendlich nicht zielführendes Handeln in Frage stellt.

Nicht zuletzt beschreibt der Autor auch Aktivist*innen als Personen mit ganz normalen Bedürfnissen und zeigt dabei auf, dass ein Alles-oder-Nichts-Ansatz oft nicht zielführend ist, sondern ausbrennen kann.

Kurz gesagt: Das Buch ist eine Wohltat und ein qualifizierter Wegweiser in richtig veganer Welt.

Ein Selfie mit Tobias Leenaert nach seinem Vortrag auf der Vegan Planet in Wien
Ein Selfie mit Tobias Leenaert nach seinem Vortrag auf der Vegan Planet in Wien.

Ausgewählte Zitate aus dem Buch

Man könnte einwenden, dass etwas falsch sei, egal wie viele Menschen es gutheißen oder feiern. Aber selbst wenn diese idealistische Sichtweise richtig ist, geht sie an der Sache vorbei, wenn unser Fokus eher auf Ergebnissen als auf moralischer Konsistenz oder Korrektheit liegt. (70)

Außerdem zeigt die Forschung, dass sich die meisten Menschen in Etappen verändern. Nur eine:r von fünf Vegetarier:innen (wir sprechen nicht einmal von Veganer:innen) wird über Nacht vom Omnivoren zum:r Vegetarier:in und zwei Drittel der Veganer:innen beginnen als Vegetarier:in. (73)

Die Sklaverei ist nicht das einzige Beispiel dafür, dass ein Unrecht durch einen nicht-moralischen Treiber beendet wird. (83)

Die Änderung von Verhaltensweisen kann zu einer Änderung der Einstellung führen. (87)

Eine beträchtliche Anzahl von Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen damit beginnen, Fleisch und andere tierische Produkte zu reduzieren oder zu meiden, geht mit der Zeit dazu über, ethische Gründe für ihr Verhalten anzuführen. (91)

Das Schaffen einer beträchtlichen Gruppe von Reduzierer:innen könnte der schnellste Weg sein, das System zu ändern. (94–95)

Was wir definitiv nicht tun sollten, ist, das Tierargument als das einzig richtige, altruistische Argument aufzuwerten und das Gesundheitsargument als „egoistisch“ verunglimpfen. (98)

Unsere Aufgabe sollte es sein, Veganismus einfacher zu machen. (109)

Wenn wir keine Kompromisse eingehen, werden wir vielleicht am Ende auf einer Insel arbeiten und predigen. (133)

Das Tierargument ist das einige, um den Verbrauch auf null zu reduzieren. Aber es ist zurzeit weniger überzeugend und gesellschaftlich und politisch weniger relevant. (136)

Wie ich jedoch in diesem Buch argumentiere, besteht die Hauptaufgabe darin, unsere Herangehensweise auf die Bedürfnisse unseres Publikums anzupassen. (165)

Es ist nicht wichtig, dass sich die Menschen völlig im Klaren darüber sind, was Veganismus bedeutet; was wichtig ist, ist, dass sie sich bewegen. (189)

Die Veganbewegung muss inklusiv und nicht exklusiv sein. Wir müssen weniger in „Wir gegen Sie“ Kategorien denken, sondern mehr in Wir-Kategorien. (192)

Wir müssen die Botschaft „Werde vegan für die Tiere“ mit der Botschaft „Reduziere, aus welchem Grund auch immer“ kombinieren. (205)

Mit jedem neuen Restaurant oder Geschäft, das einen Veggie-Burger anbietet, wird es einfacher, die Menschen von den ethischen Argumenten zu überzeugen. (206)

Video vom Vortrag

Nachfolgend der von mir im Jahr 2022 mitgefilmte Vortrag auf der Messe „Vegan Planet“ der Veganen Gesellschaft Österreich in Wien:

Daten zum Buch

Hier noch ein paar Infos:

TitelDer Weg zur veganen Welt: Ein pragmatischer Leitfaden
AutorTobias Leenaert
Verlagtranscript
Erstausgabe2017 (Englisch)
Deutsche Ausgabe2022
ISBN978-3-8376-5161-4

Links

Schreibe einen Kommentar